Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE)

Das Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) stellt im Zeitraum von 2015 bis 2020 Fördermittel für innovative Maßnahmen, Projekte und Initiativen bereit, die zu einem klimaneutralen und umweltfreundlichen Berlin beitragen. BENE wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.
Ziel des Programmes ist es, nachhaltig und gewinnbringend die Verringerung der CO2-Emissionen im gewerblichen und öffentlichen Bereich zu unterstützen, um Wirtschaftswachstum und Ressourcenschonung in Einklang zu bringen. Durch eine umweltentlastende Infrastruktur soll der ökologische Strukturwandel beschleunigt und die Lebens- und Umweltqualität Berlins verbessert werden.
Das Programm besteht aus zwei Maßnahmenpaketen: BENE Klima mit fünf Förderschwerpunkten und BENE Umwelt mit zwei Förderschwerpunkten.

Das Programm auf einen Blick

Profil: Innovative Maßnahmen, Projekte und Initiativen fördern, die zu einem klimaneutralen und umweltfreundlichen Berlin beitragen
Fördersumme: 2014-2020: Für BENE Klima rund 102 Millionen Euro, für BENE-Umwelt rund 15 Millionen Euro
Laufzeit: seit 2014

Höhe und Art der Förderung

Europa stellt für den Teil BENE Klima rund 102 Millionen Euro und für den Teil BENE-Umwelt rund 15 Millionen, also insgesamt rund 117 Millionen Euro, an europäischen Fördermitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE) zur Verfügung (dies sind über 18 Prozent der gesamten EFRE-Mittel für Berlin: 635 Millionen Euro). Diese werden zu 50 Prozent aus nationalen Mitteln (private und öffentliche Mittel) kofinanziert, sodass insgesamt ca. 240 Mllionen Euro an Fördermitteln für Klima- und Umweltschutz in Berlin zur Verfügung stehen.

Förderfähige Maßnahmen

Das Programm ist sehr umfangreich und beinhaltet zum Beispiel Förderungen zur Steigerung der Energieeffizienz von Unternehmen und in nachhaltige städtische Mobilität, aufgeteilt in sieben Förderschwerpunkte – fünf unter dem Thema Klima, zwei unter dem Thema Umwelt. Im Bereich Grünanlagen ist vor allem der Schwerpunkt 6 (Thema Umwelt) relevant:
Innerhalb Berlins sind zahlreiche soziale und umweltbezogene Problemlagen wie z.B. Armut, hohe Arbeitslosigkeit und Mangel an Grünflächen räumlich stark konzentriert. In diesen Quartieren und in den unmittelbar angrenzenden Gebieten (2 km-Radius) soll die ökologische Aufenthalts- und Lebensqualität verbessert werden. Hierzu sollen im Förderschwerpunkt 6 Grünanlagen und kiezbezogene Naherholungsgebiete neu geschaffen, durch Sanierung ökologisch aufgewertet oder besser vernetzt werden. Kombinationen mit kleinklimatisch wirksamen Maßnahmen zum Regenwassermanagement werden angestrebt.

Weiterhin können Maßnahmen zum Erhalt und der Verbesserung der ökologischen Qualität (beispielsweise der Biodiversität) im Stadtgebiet gefördert werden, beispielsweise:

Ablauf

Zur Vorbereitung von BENE-Projekte wurde ein zweistufiges Verfahren entwickelt. Ideen/Projektvorschläge werden mit der B.&S.U: mbH (siehe unten) besprochen, anschließend erfolgt die Prüfung. Der nächste Schritt ist der Entwurf einer Projektskizze.
In der Förderperiode 2014 – 2020 werden alle Berliner Projekte, die mit europäischen Fördermitteln aus dem EFRE unterstützt werden, zentral über die landeseigene Datenbank EurekaPlus 2.0 verwaltet. Dies betrifft auch alle BENE-Vorhaben.
Bei positivem Vor-Check werden Sie aufgefordert, sich bei EurekaPlus 2.0 zu registrieren, falls noch nicht im Zusammenhang mit einer anderen Förderung geschehen. Anschließend wird die BENE-Antragstellung freigeschaltet.

Antrag

Einen detaillierten Überblick über den Ablauf des Verfahrens finden Sie hier.

Für die Beratung von Interessenten ist der auch mit der Durchführung beauftragte Programmträger Beratungs- und Service-Gesellschaft Umwelt mbH (B.&S.U.) zuständig:
B.&S.U. mbH Beratungs- und Service-Gesellschaft Umwelt mbH
Alexanderstraße 7
10178 Berlin
Tel.: 030 39042-46
E-Mail: infobene-berlinde 
www.berlin.de/bene 

Weitere Programminformationen finden Sie hier.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät!