Stadtumbau in Berlin

Ziel des Förderprogramms „Stadtumbau“ ist die Unterstützung wachsender und schrumpfender Gemeinden. Die bauliche Anpassung an die Herausforderungen, die durch demografische und wirtschaftliche Veränderungen entstehen, ist zentraler Bestandteil des Förderprogramms „Stadtumbau“.

Wichtig:

Antragsstellung bis zum 30. Juni des Vorjahres, Einreichung einer Projektskizze bis zum 31. August des Vorjahres.

Finanzierung

Höhe und Verteilung der Fördergelder aller Städtebauförderprogramme auf die Bundesländer werden jährlich in der Verwaltungsvereinbarung Städtebauförderung beschlossen. Berlin erhielt 2018 rund 13 Millionen Euro aus dem Bund-Länder-Programm „Stadtumbau“ vom Bund.

Fristen

Städtebauförderung wird in Berlin nur in per Senatsbeschluss festgelegten Fördergebieten ausgereicht. Für diese Gebiete stellen die Bezirke Anträge zur Durchführung konkreter Fördermaßnahmen.

Die Fristen gelten nur für konkrete Fördermaßnahmen in den zunächst festgelegten Gebieten, nicht für die Neuaufnahme in das Programm.

Die Antragsstellung muss bis zum 30. Juni des Programmvorjahres erfolgen. Eine Projektskizze ist bis zum 31. August des Vorjahres einzureichen.

Voraussetzungen

Für die Aufnahme in das Städtebauförderprogramm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ gelten für Bezirke folgende Voraussetzungen:

Maßnahmen

Die Fördermittel können für alle Einzelmaßnahmen eingesetzt werden, die der Vorbereitung, Durchführung oder dem Abschluss der Gesamtmaßnahme dienen. Dazu zählen unter anderem:

Antrag

Die Bezirke beantragen Fördermittel für vom Senat beschlossene Fördergebiete.

Einen detaillierten Überblick über den Ablauf des Verfahrens finden Sie in dem Programmleitfaden.

Weitere Programminformationen finden Sie hier.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät!