Stadtumbau in Hamburg

Ziel des Förderprogramms „Stadtumbau“ ist die Unterstützung wachsender und schrumpfender Gemeinden. Die bauliche Anpassung an die Herausforderungen, die durch demografische und wirtschaftliche Veränderungen entstehen, ist zentraler Bestandteil des Förderprogramms „Stadtumbau“.

Die Programme der Bund-Länder-Städtebauförderung sind in Hamburg unter dem Dach des Rahmenprogramms Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) zusammengefasst. Innerhalb dieses Rahmenprogrammes werden förderfähige Projekte sinnvoll und entsprechend der Verwaltungsvereinbarung aufgeteilt.

Wichtig:

Für die Bund-Länder-Städtebauförderung ist in Hamburg die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (Amt für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung) zuständig.

Finanzierung

Hamburg erhält 2018 vom Bund rund 3,1 Millionen Euro aus dem Bund-Länder-Programm „Stadtumbau“.

Fristen 

Interessierte können sich jederzeit an die zuständigen Bezirksämter wenden, um Fördermöglichkeiten zu besprechen.

Voraussetzungen

Für die Aufnahme in das Programm „Stadtumbau“ in Hamburg gelten für Bezirke folgende Voraussetzungen:

Maßnahmen

Die Fördermittel können für alle Einzelmaßnahmen eingesetzt werden, die der Vorbereitung, Durchführung oder dem Abschluss der Gesamtmaßnahme dienen. Dazu zählen unter anderem:

Antrag

Für die Förderrichtlinien klicken Sie hier.

Für die Bund-Länder-Städtebauförderung ist in Hamburg die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (Amt für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung) zuständig.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät!