Stadtumbau in Mecklenburg-Vorpommern

Ziel des Förderprogramms „Stadtumbau“ ist die Unterstützung wachsender und schrumpfender Gemeinden. Die bauliche Anpassung an die Herausforderungen, die durch demografische und wirtschaftliche Veränderungen entstehen, ist zentraler Bestandteil des Förderprogramms „Stadtumbau“. Die Herausforderungen des Stadtumbaus in Mecklenburg-Vorpommern bestehen schwerpunktmäßig in der Stärkung der Oberzentren und Innenstädte, der Herstellung einer städtebaulichen Struktur und Funktionalität in den Wiederaufbaustädten, der Erhöhung der Attraktivität und Konkurrenzfähigkeit der marktfähigen Bestände in zu erhaltenden Großwohnsiedlungen, der Verbesserung des öffentlichen Raums, der Wiedernutzung von vorrangig innerstädtischen Brachflächen bzw. freigelegten Flächen/Baulücken sowie in der Aufwertung und dem Umbau des Gebäudebestandes. Zudem geht es um die Entlastung des Wohnungsmarktes durch den Rückbau leer stehender, dauerhaft nicht mehr benötigter Wohnungen, vor allem in den Plattenbaugebieten.

Wichtig:

Die Ausschreibung für das Jahr 2019 ist abgeschlossen. Die Fristen für das Programmjahr 2020 werden nach Veröffentlichung der Verwaltungsvereinbarungen hier bekanntgegeben.

Finanzierung

Höhe und Verteilung der Fördergelder aller Städtebauförderprogramme auf die Bundesländer werden jährlich in der Verwaltungsvereinbarung Städtebauförderung beschlossen.
Aus dem Bund-Länder-Programm „Stadtumbau“ erhält Mecklenburg-Vorpommern 2018 vom Bund rund 14 Millionen Euro für die Unterstützung wachsender und schrumpfender Gemeinden.

Fristen

Die Ausschreibung für das Jahr 2019 ist abgeschlossen. Die Fristen für das Programmjahr 2020 werden nach Veröffentlichung der Verwaltungsvereinbarungen hier bekanntgegeben.

Voraussetzungen

Für die Aufnahme in das Städtebauförderprogramm „Stadtumbau“ in Mecklenburg-Vorpommern gelten für Kommunen folgende Voraussetzungen:

Maßnahmen

Die Fördermittel können für alle Einzelmaßnahmen eingesetzt werden, die der Vorbereitung, Durchführung oder dem Abschluss der Gesamtmaßnahme dienen. Dazu zählen unter anderem:

Antrag

Klicken Sie hier für das Antragsformular.

Die Anträge können Sie anschließend einreichen beim Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern.

Weitere Programminformationen finden Sie hier.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät!