Kleinere Städte und Gemeinden im Saarland

Ziel des Förderprogramms „Kleinere Städte und Gemeinden“ ist die Sicherung und Stärkung der öffentlichen Daseinsvorsorge von Städten und Gemeinden in dünn besiedelten, ländlichen, von Abwanderung bedrohten oder vom demographischen Wandel betroffenen Räumen. Mit dem Programm wollen Bund und Länder die Vorbereitung und Durchführung von Investitionen zur Erhaltung und Entwicklung der öffentlichen Daseinsvorsorge unterstützen.

Wichtig:

Förderanträge können bis zum 28. Februar 2019 eingereicht werden.

Finanzierung

Höhe und Verteilung der Fördergelder aller Städtebauförderprogramme auf die Bundesländer werden jährlich in der Verwaltungsvereinbarung Städtebauförderung beschlossen. Das Saarland erhielt 2018 rund eine Million Euro vom Bund im Rahmen des Förderprogrammes „Kleinere Städte und Gemeinden“.

Fristen

Förderanträge können bis zum 28. Februar 2019 eingereicht werden.

Voraussetzungen

Für die Aufnahme in das Programm „Kleinere Städte und Gemeinden“ im Saarland gelten für Kommunen folgende Voraussetzungen:

Maßnahmen

Die Fördermittel können für alle Einzelmaßnahmen eingesetzt werden, die der Vorbereitung, Durchführung oder dem Abschluss der Gesamtmaßnahme dienen. Dazu zählen unter anderem:

Antrag

Sie benötigen zur Antragstellung für jede städtebauliche Gesamtmaßnahme grundsätzlich das Antragsformular, die Kosten- und Finanzierungsübersicht und die Begleitinformationen.
Alle notwendigen Dokumente sind hier abzurufen.

Die Anträge können anschließend dem Ministerium für Inneres, Bauen und Sport, Referat OBB14 – Stadtentwicklung, Städtebauförderung, EU-Fonds, zugeschickt werden.

Hier finden Sie weitere Programminformationen.

Das Saarland stellt Arbeitshilfen für Kommunen bereit, etwa zur Erarbeitung eines ISEK.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät!