Post-Corona-Stadt

Ideen und Konzepte für eine resiliente Stadtentwicklung

Unter dem Titel "Post-Corona-Stadt" sind die Nationale Stadtentwicklungspolitik zusammen mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) auf der Suche nach spannenden Pilotprojekten, die sich mit der Resilienzsteigerung und Stärkung der Stadt- und Quartiersstrukturen beschäftigen. Hierbei geht es unter anderem auch um die Integration von Grünflächen. 

Das Programm auf einen Blick

Profil: Projektaufruf für Konzepte, die zu einer resilienten Stadtentwicklung beitragen.

Fördersumme Deutschland: 3,5 Mio. Euro

Bewerbungsfrist: 01.10.2020

Höhe und Art der Förderung

Es werden Projekte gesucht, die in Folge der COVID-19-Pandemie systematisch auf die Resilienzsteigerung und die Stärkung der Stadt- und Quartiersstrukturen ausgerichtet sind. Eine Chance auf Förderung haben innovative Lösungsansätze zu den folgenden krisenrelevanten Themenbereichen der Stadtentwicklung:

Für den Projektaufruf stehen in etwa 3,5 Mio. Euro Bundesmittel zur Verfügung. Es ist vorgesehen in einer ersten Phase 10 – 15 Projekte auszuwählen.Die Projektkosten sollen wie folgt auf die Jahre verteilt werden: 2021 (26,6 %), 2022 (42 %) und 2023 (31,4 %). Zur Ergänzung der Zuwendungen sind angemessene Eigenleistungen des Trägers und seiner Partner zu erbringen (z. B. Finanzmittel, Personalmittel, Sachmittel, ehrenamtliche Arbeiten). 

Maßnahmen

Unterstützt werden können beispielsweise innovative Projekte und Strategien, die:

Ablauf

Bis zum 18.09.2020 können Städte und Kommunen unter dem Betreff "Projektaufruf Nationale Stadtentwicklungspolitik_NAME" ihr offenen Fragen per Mail an die Adresse projektaufruf-nspbbr.bundde richten. Die Antworten werden in einem Rückfragepool auf der Website www.nationale-stadtentwicklungspolitik.de veröffentlicht.

Die Einreichung des Projektvorschlages auf dem Bewerbungsbogen erfolgt dann ebenfalls per Mail an die Adresse projektaufruf-nspbbr.bundde. Hierfür haben die Verantwortlichen bis zum 01.10.2020, 23:59 Uhr (Eingang) Zeit. Bei der Abgabe der Projektskizze muss eigenständig eine Zuordnung zu den definierten Themenfeldern erfolgt sein. Der Bewerbungsbogen steht seit dem 15.08.2020 hier bereit.

Die Auswahl der Pilotprojekte erfolgt voraussichtlich Anfang Dezember 2020 durch eine Auswahljury. Die Jury setzt sich aus Mitgliedern der Arbeitsgruppe Nationale Stadtentwicklungspolitik zusammen.

Im Anschluss muss für die ausgewählten Projekte ein formgebundener Antrag samt Finanzierungsplan bis Mitte Februar 2021 eingereicht werden. Die Förderung erfolgt dann über drei Jahre (bis 10/2023).

Weitere Informationen

Quelle und weitere Informationen finden Sie hier.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät!