Dinslaken: Das grüne Tor zum Ruhrgebiet

Durch die Verbesserung der Grünstruktur erhöhen sich die Lebens- und Aufenthaltsqualitäten der Bevölkerung sowie die ökologischen Effekte auf das Stadtklima. Dadurch entstehen attraktive, innerstädtische Grünflächen für alle Altersgruppen.

Der Rutenwall – grüne Achse zwischen Altstadt und Neutorplatz

Der Rutenwall war vorher ein provisorischer Parkplatz mit kleinen Restbeständen an Grünflächen. Stark heruntergekommene Garagenhöfen beeinträchtigten das Erscheinungsbild zusätzlich. Im Zuge der durch das Förderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ finanzierten Baumaßnahmen entstand ein großzügiger Eingangsbereich an der Friederich-Ebert-Straße mit neuen Sitzbänken unter altem Baumbestand. Daran vorbei führt ein gepflasterter Bogenweg, der den historischen Schwung des Rutenwalls nachzeichnet. Entlang des Weges werden unterschiedliche Spiel- und Erlebnisangeboten für Kinder und Jugendliche zu einem fortlaufenden Spielband, welches für Freizeitaktivitäten frei genutzt werden kann. Die parallel verlaufende Straße Rutenwallweg wurde durch eine fahrrad- und fußgängerfreundliche Umgestaltung ebenfalls aufgewertet. Auch die Stellplätze, die sich zuvor auf der Fläche des Grünzuges befunden hatten, wurden neu angeordnet.

 

Der Stadtpark als grünes Stadtzentrum

Die Stadt Dinslaken legt innerhalb der Maßnahmen einen Schwerpunkt auf die Aufwertung von Grün- und Freiräumen. Neben dem Rutenwall wurden so auch der Neutorplatz, der Stadtpark und weitere kleine Grünflächen umgestaltet. Rund um den im Zentrum liegenden, denkmalgeschützten Stadtpark wurden Wege, Grünflächen und Bepflanzungen erneuert und fehlende Sitzgelegenheiten errichtet. Auch der angrenzende Rathausvorplatz sowie der zugehörige Teich wurden saniert und um neue Grünflächen ergänzt. Durch die Umgestaltung entsteht die größte zusammenhängende Freifläche im innerstädtischen Raum. Im Vorfeld an die Umgestaltung hatten die Bürger im Rahmen eines Sommerworkshops die Gelegenheit sich an der Planung zu beteiligen.

  • Aktive Stadt- und Ortsteilzentren

    Förderprogramm

  • 470 Hektar

    Fördergebiet

  • 4,13 Millionen Euro

    Gesamtkosten

  • 2009-2020

    Realisierungszeitraum

Hintergrund

Förderung

Mehr zum Thema

Unter staedtebaufoerderung.info und der Projektseite der Stadt Dinslaken finden Sie weitere Informationen zum Projekt und zum Programm.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät!