Vernetztes Grün für die „Stadt der Kirchen“

Hildesheim will Grünflächen modern und inklusiv umgestalten

Der Hohnsensee, die Wallanlagen und der Ernst-Ehrlicher-Park sind in Hildesheim die wichtigsten innerstädtischen Frei- und Grünflächen. Sie dienen der Naherholung und tragen zum Image der Stadt und zur Lebensqualität der Bewohner und Bewohnerinnen bei. Zusätzlich verbinden der Hohnsensee und der Park die Wallanlagen mit den Weltkulturerbestätten St. Michael und Mariendom. Doch diese verbindende Funktion ist nicht überall gegeben: die Verknüpfung mit der Altstadt und angrenzenden Quartieren ist unzureichend, die Anlagen sanierungsbedürftig. Darüber hinaus hat das Land Niedersachsen einen „Aktionsplan Inklusion“ aufgestellt – auch in dem Bereich besteht in den Anlagen Nachholbedarf. Die Defizite in Funktion, Gestaltung und Vernetzung sollen nun mithilfe des Förderprogramms „Zukunft Stadtgrün“ behoben werden. Damit werden die zentralen Parks und Aufenthaltsflächen nach und nach saniert, modernisiert, umgestaltet und für alle zugänglich gemacht.

  • Zukunft Stadtgrün

    Förderprogramm

  • 2,67 Millionen Euro

    Fördersumme von Bund und Land

  • 1,34 Millionen Euro

    Eigenanteil der Kommune

  • 42 Hektar

    Frei- und Grünfläche

Hintergrund

Förderung

Mehr zum Thema

Weitere Informationen zum Fördergebiet "Hohnsensee mit Wallanlagen" finden Sie auf der Website der Stadt Hildesheim.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät!